ArztpraxisArbeitsmedizinForschungVorträgeVerlagKontakt

Regenerationstherapie

Entschlacken, Entsäuern, Enteiweißen, Entgiften

Entschlackung, Harnsäureausleitung:

Der menschliche Organismus ist zwar in der Lage belastende Stoffe, die er mit der Nahrung aufnimmt, auszuscheiden, dennoch stößt dieser Entschlackungsprozeß auf physiologische Grenzen. Ein Überschuß an Harnsäure wird in Geweben zwischengelagert, weil die Nieren nur begrenzt diesen schwer löslichen Abfallstoff (aus Purinen gebildet) in den Harn filtrieren können. Das betrifft insbesondere die viel-Fleischesser, die daraufhin frühzeitig an Rheuma und Gicht erkranken. Die Ausscheidung von Harnsäure aus dem Organismus wird zudem bei einer Säurebelastung behindert.

Therapiekonzept:

Umstellung der Ernährung auf betont vegetarische Kost mit sehr wenig Fleisch/Wurst und Fisch; Einnahme von Nahrungsbasen, z.B. Natrium-Bikarbonat; unterstützende Therapie mit individuell ausgetesteten Homöopathika. In einem Säure-Basen ausgeglichenen Stoffwechsel wird die abgelagerte Harnsäure allmählich ausgeschieden.

 

Zum Thema Harnsäure detaillierte Ausführungen im Buch:

Mielke, K.J.: Droge Wohlstandskost: Chronisch krank durch Fehlernährung, Nov.1998, ISBN 3-00-002927-3, Mielke Verlag Hannover, Hassellhof 1, 30457 Hannover, Fax: 0511 - 434217

bestellen unter Verlag

Anmerkung zur Regenerationstherapie:

Entsäuerung, Entschlackung, Entgiftung, Enteiweißung

Alle Patienten mit einer chronischen Erkrankung durchlaufen obligatorisch zuerst eine Ausleitungstherapie, um sie von Säuren, Harnsäuren, Eiweißüberschüssen und Giftstoffen zu befreien. In den meisten Fällen sind allein diese Belastungen die Ursache ihrer Leiden und Erkrankungen (Leistungsschwäche, Infektanfälligkeit, Reizdarm- syndrom, Bluthochdruck, Alterszucker, Rheuma u.a.). Nach der Befreiung des Körpers von diesen gesundheitsbelastenden Ablagerungen werden supprimierte Körperfunktionen wieder hoch aktiv und setzen die zuvor unterdrückten Selbstheilungskräfte zurück in ihr volles Wirkungsspektrum. Unterstützt wird die Therapie mit Vitaminen und Spurenelementen, essentielle Vitalstoffe, bei denen so gut wie immer ein Mangel besteht. Zudem wird sehr häufig eine Darmsanierung und die Behandlung einer allergischen Reaktion der Darmschleimhaut erforderlich, siehe hierzu unter Reizdarmsyndrom, Bioresonanztherapie.

Die Schulmedizin verkennt diese physiologischen Zusammenhänge, sie setzt allein auf die Therapie mit pharmakologischen Präparaten (Medikamente). Dadurch aktiviert sie lediglich noch vorhandene Reserven des geschwächten Organismus. Die Patienten werden jedoch nicht geheilt, sondern verbleiben im Stadium chronisch Kranker bis an ihr Lebensende.

 

Belastung durch Erdstrahlen

Nicht selten machen wir die Erfahrung, daß Patienten geopathisch belastet sind, das heißt sogenannte Erdstrahlen wirken belastend auf ihre Gesundheit ein. Solche Patienten zeigen eine gewisse Regenerationsresistenz, obwohl sie austherapiert sind. In solchen Fällen verweisen wir, wenn wir entsprechende Anfragen erhalten, auf erfahrene Rutengänger (Wünschelrutengänger), die bei den Patienten, z. B. nach Umstellung des Schlafplatzes, häufig den ausgebliebenen Therapierfolg vermitteln.

 


nach oben